Richtige Ernährung

Hinweise zu Ihrer Ernährung

Harte sowie faserige, frische Nahrung (Obst, rohes Gemüse, Salate, Vollkornprodukte) regt zum Kauen an, erhält die Zähne gesund und hilft - als Abschluss der Mahlzeit - die Zähne von Speiseresten zu befreien.

Bitte beachten Sie dabei aber, dass säurehaltige Speisen und Getränke (z. B. frische Früchte, Joghurt, Fruchtsäfte) die Schmelzoberfläche angreifen. Daher sollte zwischen dem Verzehr und der Zahnpflege mindestens eine Stunde vergehen.

Der Hauptfeind der Zähne ist zuckerhaltige Nahrung in jeder Form, vor allem jedoch Süßes zwischen den Hauptmahlzeiten. Wenn Sie darauf nicht völlig verzichten wollen, dann sollten Sie unmittelbar nach dem Genuss Ihre Zähne putzen oder einen Zahnpflegekaugummi verwenden.

Zur zusätzlichen häuslichen Vorbeugung gegen Karies hat sich die Verwendung von fluoridiertem Speisesalz als sehr wirkungsvoll herausgestellt. Fluoridiertes Salz schmeckt nicht anders als ‘normales’ Speisesalz und wird ebenso zum Kochen und Würzen verwendet. Der Preisunterschied ist dabei sehr gering. (Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferkrankheiten DGZMK, Stand 3/2000)

Rauchen

Rauchen fördert Verfärbungen und Beläge an den Zahnoberflächen. Die Giftstoffe des Rauchs verursachen darüber hinaus Knochenabbau und erhöhen damit die Wahrscheinlichkeit einer Parodontitis sowie die Fortschrittsgeschwindigkeit dieser Erkrankung. Ferner führen vom Rauchen verursachte Durchblutungsstörungen dazu, dass Abwehrkörper gegen die Parodontitis nicht in ausreichender Menge vorhanden sind.

Footer Navigation

 

Copyright & Privacy